Die Wohnidee

Gesundes Wohnen

Dummy

Vitalität in den eigenen vier Wänden

Gesundheit - längst mehr als ein Schlagwort. Täglich lesen wir in Zeitschriften, hören wir in den Medien oder erfahren sogar innerhalb des eigenen Freundes- oder Bekanntenkreises neue Schreckensmeldungen rund um Schadstoffe in Baustoffen und Möbeln.

Daneben gewinnt die ganzheitliche Einrichtung unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse immer mehr an Bedeutung. Wohngesund zu bauen und einzurichten, ist eigentlich kein Problem mehr. Es ist allerdings auch alles andere als selbstverständlich. Wir bieten Ihnen seit langem eine individuelle Rundum-Betreuung an. Sprechen Sie mit uns!

Raumklima

Mauern, Fenster und Türen bilden das Haus. Das Nichts, das es umschließt,macht es zur Wohnung brauchbar.
(Lao Tse - chinesischer Philosoph 4.-3. Jh. v. Chr.)

Das Raum- bzw. Wohnklima wird durch Baustoffe und Bauart geprägt. Gerade das vergangene Jahrhundert hat bezüglich der im Hausbau eingesetzten Materialien grundlegende Veränderungen mit sich gebracht. Hat man zu Anfang und bis Mitte des Jahrhunderts ca. 60-70% neutrale Baustoffe verwendet (Lehm, Kalk, Ziegel, etc.) und 30-40% vegetabile Baustoffe wie Holz, Kork, Stroh etc., so sind dies heutzutage nur noch 10-20% neutrale bzw. 1-5% vegetabile. Den Rest füllen harte und synthetische Materialien, wie Beton, Stahl, Glas, Kunststoffe, etc.

Gerade auf das Raumklima hat diese dramatische Veränderung der Materialwahl erheblichen Einfluss. Zusammen mit den modernen Heizsystemen, der Elektroinstallation und der Dichtigkeit von Fenstern, Türen und Außenwänden entstehen zum Teil Probleme, die im Moment der Materialwahl nicht zu erkennen sind.

Ohne näher auf die einzelnen Punkte einzugehen, möchten wir Ihnen im Folgenden den Einfluß von Materialien auf die klimatischen Verhältnisse im Innenraum näher bringen. Dieser Einfluß kann mehr oder weniger stark ausgeprägt sein, er bezieht sich aber fast immer auf die folgenden Faktoren...

  • Baustoffe, falls möglich natürlich und unverfälscht halten
  • auf die Temperatur von Luft und Oberflächen
  • das Temperaturgefälle (horizontal und vertikal)
  • auf Luft- und Baufeuchtigkeit
  • die Regulierung der Raumluftfeuchte
  • die Luftbewegung
  • die natürliche Lüftung (Atmung der dritten Haut)
  • auf bioeklektrische Verhältnisse
  • den Geruch der Raumluft
  • die Bindung gasförmiger Schadstoffe
  • die Entwicklung von Mikroorganismen und Milben
  • die gesamte Raumatmosphäre und ihren Einfluß auf das menschliche Wohlbefinden (CO2, Ionisation, etc.)

Gemeinsam mit unserem baubiologischen Fachbereich und der Messtechnik haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung der einzelnen Materialien bei der Materialauswahl in den Vordergrund zu stellen um Ihnen als Kunden die bestmögliche Beratung bieten zu können.

Die Möglichkeiten im Hausbau und Innenausbau, sowohl im privaten als auch im Objektbereich sind heutzutage beinahe unbegrenzt. Gerade aber aufgrund der Fülle der verschiedenen Möglichkeiten erscheint es nur logisch sich um die Alternativen ausgiebig Gedanken zu machen. Wir freuen auf interessante Gespräche, Vorträge und Workshops rund um diese Themen gemeinsam mit Ihnen und stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Materialauswahl

Wohngesund zu bauen und einzurichten, ist eigentlich kein Problem mehr. Es ist allerdings auch alles andere als selbstverständlich.     
    
Die Vielfalt der in der Innen- und Außenluft vorkommenden Schadstoffe ist durch die Abgabe toxischer Nebenprodukte chemischer Betriebe, thermischer Prozesse, des Personen- und Transportverkehrs sowie den Emissionen zahlreicher Bau- und Einrichtungsmaterialien in Innenräumen nahezu unüberschaubar.

Für unsere tägliche Praxis in Verbindung mit der Baubiologie spielt die umfassende Begutachtung und Analytik der Innenraumluft heutzutage eine wesentliche Rolle. Im speziellen interessiert uns hier natürlich gerade der Teil der Innenraumbelastung, der durch Bau- und Einrichtungsmaterialien hervorgerufen wird, und dadurch von uns auch direkt beeinflussbar ist.

  • Die Einführung neuartiger Baustoffe, Haushaltschemikalien, Holzschutzmittel und Insektensprays hat in Verbindung mit mangelnder Lüftung bzw. dem übermäßigen Abdichten von Fenster und Türen zwar zur Einsparung von Heizenergie geführt, in der Innenraumluft werden aber, speziell für organische Verbindungen und kritische Partikel Konzentrationen beobachtet, die weit über denen der Außenluft liegen.
  • In den hochindustrialisierten Ländern unserer Klimazonen hält sich der Bürger durchschnittlich bis zu 90% des Tages in geschlossenen Räumen (einschließlich Transportmittel) auf. Mindestens die Hälfte dieser Zeit dürfte auf den eigenen Wohnbereich entfallen und gerade das ist der Bereich auf den Sie gemeinsam mit uns wesentlichen Einfluß haben.

Als Grundregel gilt, dass die Innenraumluft nicht schlechter sein darf als die Außenluft an Ort und Stelle. Leider erfahren wir heute aber immer wieder das Gegenteil.

In solchen Fällen gilt es dann die Ursachen dafür aufzuspüren, und die im Innenraum verwendeten Materialien zu prüfen.

Die auftretenden Luftbelastungen werden dabei in folgende Kategorien eingeteilt:

  • leichtflüchtige Schadstoffe, z.B. Lösemittel
  • schwerflüchtige Schadstoffe, z.B. Holzschutzmittel
  • Radongas
  • Fasern, Partikel und Allergene, z.B. Asbest
  • Pilzbelastungen, z.B. Schimmelpilze

Durch unsere Erfahrung im Bereich Messtechnik helfen wir Ihnen, bei auftretenden Problemen, Ursachen aufzuspüren, Sanierungsvorschläge zu erarbeiten und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. (siehe Bereich - Wir für Sie... - Messtechnik)

Viel wichtiger erscheint uns allerdings die Aufgabe, Sie im Vorfeld so zu beraten, dass die von Ihnen ausgewählten Materialien im Innenausbau und im Einrichtungsbereich keine potentielle Gefahrenquelle für Innenraumbelastungen darstellen. Nehmen Sie uns diesbezüglich gerne in Anspruch und "löchern" Sie uns mit Ihren Fragen, wir helfen Ihnen gerne weiter...

Baubiologie

Baubiologie ist die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen der bebauten Umwelt und ihren Bewohnern. (Definition: Baubiologie)

Unsere Vorstellung vom Wohnen und Einrichten beruht ebenfalls auf der Grundüberzeugung, dass unser direktes Wohnumfeld einen wesentlichen Einfluss auf jeden Einzelnen ausübt. Es spielt aus diesem Grunde eine übergeordnete Rolle, welchen Baustoff, welches Material, welche Form oder Farbe wir auswählen und wie wir diese Elemente in einer Planung schlüssig umsetzen.

Um dem Anspruch, den diese vielfältigen Aspekte an uns stellen, gerecht zu werden unterstützen wir Sie gerne mit den notwendigen Details zu verschiedenen Materialien und halten Sie bei Weiterentwicklungen auf dem neuesten Stand.

Beispiele für Kriterien:

  • Baustoffe, falls möglich natürlich und unverfälscht halten
  • Natürliche Regulierung der Raumluftfeuchte bevorzugen (z.B. durch hygroskopische Baumaterialien)
  • Filterung und Neutralisierung von Schadstoffen der Luft (durch Sorptionsfähigkeit der Baumaterialien)
  • Optimale Oberflächen- und Raumlufttemperaturen
  • Erhaltung des natürlichen luftelektrischen Feldes und einer physiologisch günstigen Ionisation im Raum etc.